Startup Screener: 10 Fragen an Kaufsafari

by • 18. Juli 2016 • Ruhrgebiet, Startup ScreenerComments (0)2104

1.) Kurz die Fakten: Wie heißt euer Startup, wann habt Ihr gegründet, wo in NRW habt Ihr Euren Hauptsitz und wie viele Mitarbeiter habt Ihr?

Unser StartUp heißt Kaufsafari. Wir haben Anfang 2016 mit der konkreten Konzeptentwicklung begonnen. Die eigentliche Gründung der Unternehmung steht noch aus. Wir sitzen in Duisburg und arbeiten zur Zeit mit 4 Leuten an Kaufsafari.

2.) Euer Startup in einem Tweet!

Wir vermitteln StartUp Produkte an kleine und mittelgroße Händler – weil StartUps Märkte erschließen möchten und Händler davon profitieren.

3) Wie finanziert Ihr Euch?

Wir haben uns im 2. Quartal 2016 auf das EXIST Gründerstipendium beworben, um Lebensunterhalt und Entwicklungskosten von Kaufsafari abdecken zu können. Ansonsten sind wir bisher mit Bootstrapping ausgekommen und planen auch weiterhin mit der Finanzierung aus eigenen Rücklagen.

4.) Welches Problem wollt ihr mit eurem Startup lösen? Und wie macht ihr das?

Für viele StartUps stellt der Vertrieb ihrer Produkte eine große Herausforderung dar. Kunden in den eigenen Webshop zu locken ist aufwändig. Partnerschaften mit dem Großhandel scheitern in der Regel an zu großen Abnahmemengen und Preisforderungen. Und dann müssen noch die Produktionskosten für die erste Lieferung gestemmt werden.

Kaufsafari hilft bei all diesen Problemen: Auf unserem B2B Marktplatz bieten StartUps ihre Produkte direkt Einzelhändlern an. Denn diese sind Verkaufsexperten, stehen aber heute unter hohem Konkurrenzdruck durch große Ketten und Online-Handelsriesen. Mit den innovativen Produkten können sie sich von der Konkurrenz differenzieren und haben die Chance ihre Nischenposition zu stärken.

Um die Risiken der Händler zu minimieren erfolgt vor dem Verkauf eine Beurteilung des Marktpotenzials aller Produkte. Dies erfolgt insbesondere durch eine eigens entwickelte technisch innovative künstliche Intelligenz, die zukünftige Produkttrends identifizieren und die Preisfindung optimieren kann. Dazu greifen Algorithmen auf Daten von Suchmaschinen, Online-Marktplätzen und Social Media Anbietern zurück. Die Resultate werden für die Händler auf der Plattform veröffentlicht. Außerdem können sie von den StartUps als erster Markttest und Benchmark genutzt werden um das Marktpotenzial ihres Produktes erkennen. Dies ist insbesondere dann interessant, wenn es darum geht neue Partner oder Investoren zu überzeugen.

5.) Wie sieht euer Business-Modell aus bzw. wie verdient ihr Geld?

Wir nehmen eine Provision an erfolgreichen Verkäufen auf Kaufsafari.com. Das bedeutet für StartUps: Keine Vorkasse, Bezahlung direkt aus den Umsätzen – und wir sind dabei günstiger als die bekannten Alternativen.

Zudem liefern die StartUps bei uns in monatlichen Chargen. Jeder Charge wird einzeln nach unserer Abnahme direkt vom Händler an das StartUp bezahlt. So haben StartUps immer genug Geld um die nächste Charge produzieren zu können und zusätzlich monatelang hohe Planungssicherheit. So können sie sich voll auf Produktion und Produktentwicklung fokussieren.

6.) Was waren eure größten Erfolge bisher?

Zunächst natürlich die erfolgreiche Akquise der ersten StartUp Produkte für Kaufsafari. Darüber hinaus wurden wir im Juli beim Businessplanwettbewerb der Gründungsinitiative Innovation Duisburg ausgezeichnet und erhielten als Preis unser erstes Büro. Wir hoffen bald einen erfolgreichen Marktstart in diese Liste aufnehmen zu können.

7.) Wenn euch ein Kapitalgeber 150.000 Euro geben würde, was würdet Ihr mit dem Geld machen?

Ganz klar Marketing. Wir würden gerne noch mehr StartUps und Händler erreichen und so unser Wachstum beschleunigen.

8.) Was könnt ihr anderen Startups empfehlen? Und warum?

Einen gut ausgearbeiteten Plan zu haben ist immer super. Aber manchmal muss man auch einfach mal loslegen. Meistens lehrt einen die Erfahrung mehr, als man im Voraus planen kann.

9.) NRW ist für Gründer…

…ein attraktiver Gründungsstandort. Zwar ist die Gründerszene hier noch nicht so stark wie zum Beispiel in Berlin, aber es tut sich bereits viel. Außerdem befindet man sich in einem einmaligen Umfeld was die Bevölkerungsdichte angeht. Damit geht nämlich eine große Anzahl möglicher Partner, Lieferanten, Dienstleister und natürlich auch potenzieller Kunden einher.

10.) Kurzinfo zu den Gründern: Wer seid Ihr und was habt Ihr vorher gemacht?

Unser 4-köpfiges Team besteht aus jungen Fachleuten aus den Bereichen IT, Technik, Wirtschaft und Marketing. Die Teammitglieder bringen Erfahrung aus Konzernarbeit, aber auch aus dem Aufbau eines eigenen e-Commerce StartUps mit. Kennengelernt haben wir uns alle über die Universität Duisburg Essen und das dortige Gründernetzwerk.

Wollt Ihr auch Euer Startup vorstellen? Dann beantwortet die 10 Fragen an Startups aus NRW.

Pin It

Related Posts

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen